8. Dezember 2013

{Weihnachtsbäckerei} Lebkuchen wie bei Oma!


Heute gehts in der Weihnachtsbäckerei rund, denn heute wird geknetet, was das Zeug hält: Es geht ans Lebkuchen backen, denn davon befanden sich ein paar in meinem PAMK Päckchen!

Als ich in meiner kleinen WG Küche das erste Mal diese Lebkuchen gebacken habe, fehlte es mir an allerlei nützlichen Küchengeräten, die Frau sich mit der Zeit wünscht: Mixer, KitchenAid und was das Herz sonst noch so begehrt. Geklappt hat das Lebkuchen Backen trotzdem, aber ich kann Euch sagen: danach hatte ich eine Woche Muskelkater, und jeder Lebkuchen erinnerte mich in der Adventszeit daran, wie hart ich dafür kneten und ausrollen musst :)

Heute gibt es zwar in jedem Discounter sehr günstige Küchenmaschinen, jedoch warne ich vorab: Der Teig ist die ultimative Härteprobe für alle Handrührer und Küchenmaschinen. Also lieber per Hand kneten, wenn man sich nicht sicher ist, ob die Küchengeräte das mitmachen!
Aufi geht's:

Lebkuchen wie bei Oma (ergibt ca. 40 Stück)

500 g Roggenvollkornmehl
300 g Dinkelvollkornmehl
400 g brauner Zucker
12 EL Honig
100 g Butter

4 Eier (L)
2 TL Natron
20 g Lebkuchengewürz
2 TL Zimt
1 TL Nelkenpulver
Zitronenabrieb von 1 Zitrone
20 g Kakaopulver (ungesüßt)
100 g Orangeat
100 g  Zitronat
100 g Rosinen
140 g Haselnüsse
ggf. Zum Bestreichen & Verzieren:
Eigelb mit etwas Milch oder Zuckergus



Zubereitung

  1. In einer Pfanne Zucker & Honig mit der Butter schmelzen, bis die Masse blubbernd aufgekocht ist. Dies dauert einige Minuten. 
  2. In der Zwischenzeit Orangeat, Zitronat, Rosinen und Haselnüsse im Mixer sehr fein hacken, bis alles feinkrümmelig ist. In eine große Rührschüssel geben und nun alle restlichen Zutaten (außer den 4 Eiern und dem Honig-Zucker in der Pfanne) dazugeben und mit einem Holzlöffel vermengen.
    Wenn der Lebkuchen in einer Küchenmaschine (KitchenAid, Kenwood,...) geknetet werden soll, jetzt die Mehlmischung halbieren, denn meist ist das Höchstgewicht an Vollkornmehl in solchen Maschinen bei 800g Gesamtgewicht (was wir aber überschreiten!)
  3. Jetzt den Honig zur Mehlmischung geben und verrühren. Die Eier dazugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten.
    Bei Küchenmaschinen einfach grob die Hälfte des Honig-Zuckers aus der Pfanne in die Hälfte der Mehlmischung geben und 2 Eier dazugeben. Das wiederholen wir nocheinmal für die 2. Hälfte der Zutaten.
  4. Teig nun mit den Händen weiterkneten. Vorsicht, er ist immer noch recht warm, aber kühlt auf der Arbeitsplatte schnell ab!
    Bei diesem Schritt werden auch die beiden Teighälften, die mit der Küchenmaschine zubereitet wurden, miteinander vermengt und zu einem glatten Teig verarbeitet.
  5. Den Teig in einer Schüssel offen auskühlen lassen und für mindestens 1 Tag im Kühlschrank durchziehen lassen, bevor man ihn weiterverarbeitet
  6. Am nächsten Tag den Ofen auf 170°C vorheizen. Den Teig ca 0,7 cm dick ausrollen und mit Förmchen ausstechen. Den Lebkuchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und für 12 Min. backen!

    Soll der Lebkuchen glänzen: 1 Eigelb mit etwas Milch verrühren und die Lebkuchen damit bestreichen und dann Backen!
    Soll der Lebkuchen mit Zuckerguss verziert werden: Lebkuchen zuerst Backen und dann mit Zuckerguss von Zimtsternen verzieren (evtl. Guss mit mehr Puderzucker verrühren, damit er fester wird!)
Die Lebkuchen bleiben super lange frisch, wenn man sie nach dem Backen & Auskühlen gleich in eine Blechdose steckt. Nach spätestens einer Woche sind sie dann schön weich. Natürlich hilft auch die gute alte Apfelscheibe, aber dann nicht in der Dose vergessen, sonst schimmelt's!

So und jetzt wünsch ich Euch viel Freude beim Nachbacken und habt einen schönen 2. Advent :)


Keine Kommentare:

Kommentar posten